20 Teilnehmer erfreuten sich bei bestem Wetter, mit toller Landschaft, schönen Straßen, und einem optimalem Hotel, an der diesjährigen Robert-Vetter-Fahrt.

Ab Ettlingen führte uns die Route immer am Rande des Schwarzwaldes entlang, bis wir in Sasbachwalden, bei Sigis neuem Domizil, eine ausgiebige Rast einlegten.

Anschließend ging es dann richtig in den Schwarzwald, nach Allerheiligen, Oppenau und an Peterstal vorbei nach Oberharmersbach.

In Oberharmersbach bezogen wir sehr große, schöne Zimmer und vor allem bequeme Betten. Der Abend gestalltete sich recht kurzweilig und wir waren gespannt wie der nächste Tag verlaufen würde.

Nach einem üppigen Frühstück, machten wir uns auf den Weg nach Zell am Hamersbach, wo wir ein schönes Motorrad und Spielzeugmuseum besichtigten.

Weiter ging dann die Fahrt in Richtung Gengenbach und dann an Offenburg vorbei Richtung Durbach. Das Rebland rechts und links der badischen Weinstraße war schön, als wäre es das Paradies. Die kleinen, alten Motorräder, mussten alles geben, um die steilen Anstiege der Weinstraße zu bewältigen. Ab Sasbach führte dann die Strecke Richtung Rhein zur Staustufe und nach Plittersdorf wo wir beim Musikfest einen kleinen Imbiss zu uns nahmen. Anschließend ging es über die Rheindörfer wieder nach Hause.

Im Häusle gab es dann nochmals was zu futtern und es wurden noch zwei Pokale, für den/die jüngste/n Fahrer mit dem ältesten Motorrad, und dem ältesten Fahrer mit ebenfalls dem ältesten Motorrad, überreicht.

Ich denke Saskia und Gerold haben sich darüber gefreut. Zum positiven Feedback muss noch erwähnt werden, dass kein Fahrzeug auf der ca. 300 Km langen Strecke liegen blieb.

Ein besonderen Dank an alle, die diese wunderschöne Robert-Vetter-Fahrt ausgearbeitet und abgefahren haben.

Euer Heinz

Kommentieren